Salbei, Gewürze, Gewürz

Salbei ist ein sehr spezielles und auch heilsames Gewürz

scis65 - Fotolia.com

scis65 – Fotolia.com

Salbei ist eine einjährige oder mehrjährige krautige Pflanze. Das Gewürz kommt allerdings auch in Form von Sträuchern vor. Einige Arten dieser Pflanze werden von Bienen und Hummeln bestäubt. Die Blütenfarben dieser Pflanzen variieren von weiß bis blau über violett, pink und rot. Der Name Salbei weist dabei bereits auf seine heilende Wirkung hin.

Das Gewürz war schon im Altertum bekannt und wurde bereits im Mittelalter von Mönchen über die Alpen gebracht. Da die verschiedenen Arten einen unterschiedlich hohen Anteil an ätherischen Ölen haben, erklärt sich die abweichende Verwendung. Heilsalbei ist beispielsweise einerseits ein Küchengewürz, wird jedoch auf der anderen Seite auch in der Heilkunde eingesetzt. Hier zum Beispiel als Kräutertee gegen Halsschmerzen oder aber gegen übermäßiges Schwitzen. Salbeitee soll außerdem bei Magen- und Darmschmerzen Linderung bewirken. So auch nach einer Antibiotika-Therapie.

Allerdings werden bei diesem Gewürz nicht nur die ätherischen Öle in der Heilkunde genutzt, sondern auch die Gerbstoffe. Es gibt jedoch auch Salbeiarten, die halluzinogene Stoffe enthalten. Auch diese werden teilweise genutzt. Bei Räucherungen entsteht somit ein Geruch, der dem des Marihuanas sehr ähnlich ist. In Deutschland ist der Wiesen-Salbei verbreitet. Da er jedoch kaum ätherische Öle enthält, wird er folglich nicht genutzt.

Der Salbei schmeckt würzig bitter und riecht aromatisch. Für Fleischgerichte, Wild, Geflügel, Würste, Fischgerichte und Kräuterkäse wird Salbei als Gewürz verwendet. Er passt besonders gut zu fetten Gerichten, fördert er doch die Bekömmlichkeit schwerer Kost. Zudem gehört er zu den wenigen Küchenkräutern, die sich auch getrocknet gut verwenden lassen. Für Kirchweih und Kirmes sind Salbeiküchlein sehr beliebt, wobei dies vor allem auf ihre vor Rausch schützende Wirkung zurück geht.