Pfeffer – Gewürz – allgemeine Information

Pfeffer ist das beliebteste Gewürz in Deutschland

Jip-Fens - Fotolia.com

Jip-Fens – Fotolia.com

Pfeffer ist in Deutschland eines der am häufigsten verwendeten exotischen Gewürze. Die wenigsten Verwender wissen jedoch um seine genaue Herkunft und die unterschiedlichen Pfeffersorten, die der Markt bietet. Darüber hinaus gibt es auch eine Reihe von Gewürzen, die zwar als „Pfeffer“ bezeichnet werden, aber gar nicht mit den echten Pfeffergewächsen (lat. Piperacea) verwandt sind. So handelt es sich beim chinesischen Szechuanpfeffer um die rotbraunen Samenkapseln einer Eschenart und beim rosa Pfeffer um die Früchte eines Efeugewächses.

Pfeffer war früher ein sehr edles Handelsgut

Das echte Gewürz unterscheidet man nach schwarzem, weißem, grünem und dem seltenen roten Pfeffer. Alle Sorten sind ursprünglich in den Monsunwäldern Südostasiens beheimatet und gelangten vor etwa 3000 Jahren von Indien aus über den Seeweg nach Europa. In jener Zeit war Pfeffer ein äußerst kostbares Gewürz, das von Händlern mit Gold aufgewogen wurde. Später bezahlten sie ihre Pachtschulden bei Hofe mit dem Gewürz und sogar manche Ehe wurde erst geschlossen, nachdem der Ehemann seine Braut mit Pfeffer freigekauft hatte.

Pfeffer trägt erst nach 3 Jahren Früchte

Heute wird Pfeffer auch in Brasilien und in Teilen Westafrikas angebaut. Die Pfefferpflanze ist ein Schlingengewächs, das an Bäumen empor rankt oder an speziellen Gerüsten entlang wächst. Es dauert drei Jahre, bis eine Pflanze zum ersten Mal Früchte trägt, die im Laufe der Reifezeit ihre Farbe von Grün über Gelb nach Rot ändern. Der im Handel erhältliche grüne Pfeffer ist unreifer Pfeffer, der zumeist in Essig oder Salzlake eingelegt angeboten wird und ein leicht zitroniges Aroma aufweist. Der kräftige schwarze Pfeffer besteht aus unreif geernteten grünen Pfefferkörnern, die durch Fermentierung ihre schwarze, leicht schrumpelige Oberfläche erhalten

Die verschiedenen Pfeffersorten unterscheiden sich durch ihren Reifegrad

Sehr mild schmeckender weißer Pfeffer entsteht aus Pfefferfrüchten, die zunächst bereits eine rote Färbung aufweisen. Die rote Fruchtwand wird durch Einlegen in Wasser von den einzelnen Körnern wieder abgelöst. Anschließend werden sie getrocknet. Der seltene rote Pfeffer besteht aus vollkommen reifen, zumeist ebenfalls in Salzlake eingelegten Körnern, die ein ausgereift scharfes, unverkennbares Geschmackserlebnis bieten.