Oregano, Gewürze, Gewürz

Oregano ist ein Gewürz der italienischen und griechischen Küche

zi3000 - Fotolia.com

zi3000 – Fotolia.com

Oregano stammt aus dem Griechischen und bedeutet wörtlich übersetzt Schmuck der Berge. Dieses Gewürz ist ein fester Bestandteil der türkischen, griechischen, spanischen und italienischen Küche. Mittlerweile ist es möglich, Oregano in vielen Bereichen der warmen und gemäßigten Bereiche anzubauen. Er gedeiht sogar in Deutschland und wächst hier auf kalkhaltigem Boden, vor allem an Böschungen und Waldrändern.

Oregano ist mehrjährig und besitzt einen ausgeprägten herb aromatischen Duft und Geschmack. Die Blätter sind oval und laufen meist spitz aus, dabei kann der Blattrand schwach gezähnt oder glatt sein. Es gibt sogar Exemplare, die Haare an den Blättern entwickeln.

Oregano oder auch Dost genannt, ist in der Küche bereits seit 3000 bis 4000 Jahren bekannt. Das erste Rezept, in dem Oregano verwendet wurde, ist ein Pfannkuchenrezept aus dem 17. Jahrhundert. In botanischen Büchern aus dem 20. Jahrhundert heißt es sogar, dass Oregano eine Heil- und Zauberpflanze sei. Allerdings hieß es auch, dass man mit ihrem Farbstoff Wolle einfärben könne.

Heute kennt man Oregano hauptsächlich als Gewürz auf Pizza und Tomatensoße. Allerdings ist er auch ein wichtiger Bestandteil der französischen Mischung Kräuter der Provence. Dost passt hervorragend als Grillgewürz zu Lammfleisch, Fisch und auch Meeresfrüchten. In der griechischen Küche kann man Oregano als das Gewürz überhaupt bezeichnen.

Oregano hat viele positive Eigenschaften. So wirkt schon sein Duft appetitanregend. Er fördert sowohl den Gallenfluss als auch die Verdauung. Ein Teeaufguss mit diesem Kraut ist auswurffördernd und krampflösend, sowohl wirkt es in der Wanne positiv gegen Erkältungen. Man kann sagen, dass Oregano erst mit der Pizza nach Deutschland kam. Doch auch aus Sugos und Bruschettas ist wilder Majoran bekannt. Allerdings kommen sowohl Moussaka als auch provencalischer Gemüseeintopf überhaupt nicht ohne dieses Gewürz aus. Oregano passt jedoch auch zu Bratkartoffeln, Schmorgerichten und würzigen Suppen. Dieses Küchenkraut hat also viele positive Eigenschaften und kann vielfältig eingesetzt werden. Damit ist es ein echtes Multitalent.