Koriander, Gewürze, Gewürz

Koriander lässt sich als Gewürz und als Heilmittel sehr vielfältig verwenden

womue - fotolia.com

womue – fotolia.com

Der Koriander ist als Gewürz sehr aromareich und kann so als eine der wenigen Gewürzpflanzen gezählt werden, die in Früchten und Blättern unterschiedliche Aromen ausbildet, die damit natürlich auch jeweils einen anderen Geschmack mit sich bringen. Im europäischen Kutruraum werden die Früchte definitiv bevorzugt und gemahlen zur Würzung von allerlei Speisen wie zum Beispiel Brotteig oder auch Kohlgerichte verwendet.

Schaut man sich dagegen in Asien und Südamerika um, wird man relativ schnell feststellen, dass hier die Blätter zu einer Art Kraut zerkleinert und vor allem in Salaten oder auch in Käse verwendet werden, um dem Ganzen eine scharfe, aber auch leicht bittere Note zu verleihen. Dabei kann man auf der Zunge jedoch auch immer einen kleinen Hauch von Zitrone verspüren, der die Würze wirklich zu einem einmaligen Geschmackserlebnis macht.

Es wird vor allem in Europa empfohlen, die Samen des Korianders anzurösten, bevor man sie als Gewürz verwendet. Nach Möglichkeit sollte man die Samen zudem frisch mahlen, da die Gerichte sonst relativ bitter werden. Man kann Koriander jedoch nicht nur pur als Gewürz verwenden, sondern es findet auch vielfachen Einsatz in verschiedenen Gewürzmischungen wie zum Beispiel Curry und auch im Lebkuchengewürz. Darüber hinaus wird auch der ein oder andere Likör mit Koriander angereichert, um somit seinen Geschmack voll entfalten zu können.

Koriander findet darüber hinaus auch Verwendung in der Heilkunde, weil er viele ätherische Öle enthält, die den Verlauf einiger Leiden positiv beeinflussen können. So regt dieses Gewürz zum Beispiel den Appetit an und lindert schmerzhafte Magenkrämpfe. Auch bei Verdauungsschwierigkeiten kann Koriander ein guter Helfer sein, wenn man nicht gleich auf schwere Medikamente setzen möchte.