Ingwer, Gewürze, Gewürz

Ingwer ist ein weit verbreitetes Gewürz

Malyshchyts Viktar - Fotolia.com

Malyshchyts Viktar – Fotolia.com

Ingwer an sich hat sehr viele gebräuchliche Namen. Unter anderem zählt dazu auch Immerwurzel oder Imber. Hauptsächlich wird dabei allerdings die Ingwerwurzel verwendet. Diese dient sowohl als Arzneimittel als auch als Gewürz und wenn man auf einem Nahrungsmittel den Begriff Ginger liest, weiß man genau, dass Ingwer ein Bestandteil ist. Gute Beispiele sind in diesem Zusammenhang Ginger Ale oder Gingerbread.

Man ist sich ziemlich sicher, dass der Ingwer aus dem tropischen und subtropischen Raum stammt, wobei man seine genaue Herkunft nicht kennt. Weitere Anbauländer sind beispielweise Nigeria, China, Indien und auch Vietnam. Es grassiert das Gerücht, dass der Ingwer irgendwo von den pazifischen Inseln stammt und ca. im 9. Jahrhundert in deutsche Gefilde gekommen ist.

Die Ingwerpflanze hat im Normalfall gelb-rote Blüten und wird zum Teil bis zu einem Meter hoch. Als Wurzel dient dem Ingwer ein sogenanntes Rhizom, welches jedoch waggerecht in der Erde wächst und somit zusätzlichen Halt bietet. Eine Hauptwurzel wird nicht ausgebildet, was in der Regel typisch für einkeimblättrige Pflanzen ist.

Bevor die doch recht scharfen Chilischoten eingeführt wurden, war Ingwer das einzige scharfe Gewürz, welches man wirklich nutzen konnte. Die Anwendung dieser Wurzel in der Küche ist mittlerweile äußerst beliebt, da man Ingwer sowohl als scharfes Gewürz, als auch als sehr milde Würze nutzen kann. Hierbei kommt es immer darauf an, wie man den Ingwer beim Anbau behandelt. In der Küche passt er als süß-saure Variante sowohl zum Sushi als auch in schärferer Form zu Lamm, Meeresfrüchten und anderen Fischgerichten.

Er wird jedoch auch in Gewürzmischungen verwendet. So zum Beispiel in Curry oder auch Chutneys. Ebenso passend ist er auch in Lebkuchen, Printen, Milchreis oder sogar an Obstsalat. Allerdings wird Ingwer auch kandiert und als Süßspeise dargereicht. Auch die Verwendung in Getränken, wie zum Beispiel Ginger Ale, oder in Ratzeputz, einem alkoholischen Getränk, ist eine beliebte Nutzungsart. Wegen seines Einflusses auf die Schweißbildung kann er aber auch in Tee oder Kaffee gegeben werden.

In der Medizin glänzt der Ingwer durch seine antibakterielle Wirkung. Bekannt ist er aber auch wegen der anregenden Wirkung auf die Bildung von Magensaft, Gallensaft und Speichel. Auch die Darmfunktion wird durch diese Heilpflanze angeregt. In der asiatischen Alternativmedizin wird er zur Behandlung von Rheuma, Muskelschmerzen und Erkältung verwendet. Die heilende Wirkung des Ingwers ist sehr umfassend. Wichtig ist jedoch, dass er äußerlich angewandt, reizend auf Schleimhäute und Wunden wirkt, weshalb die Anwendung vorsichtig und mit Bedacht erfolgen sollte.