Günstige Gaspreise machen das Kochen noch interessanter

Mit günstigen Gaspreisen macht das Kochen gleich doppelt Spaß

Wer mit Erdgas kocht und nicht auf einen Elektroherd zurückgreift, um sich seine Nudeln oder den Sonntagsbraten zu bereiten, der spart allein deshalb nach unabhängigen Berechnungen im Durchschnitt 50 Euro pro Jahr an Energiekosten. Auch die Stiftung Warentest kam aktuell zu diesem Schluss, der aus den in der Regel günstigeren Gaspreisen gegenüber Stromtarifen resultiert. Doch nicht nur diese attraktiven Gaspreise sind ein Pro, auch bei der Stromerzeugung auftretende Umweltbelastungen und Energieverluste treten beim Kochen mit Erdgas in minderem Maße auf. So wird nur etwa die Hälfte der natürlichen Ressourcen verbraucht, weswegen vor allem Umweltverbände das Kochen auf einem Gasherd befürworten.

Die Gaspreise liegen aktuell besonders niedrig

Besonders seit der unerwarteten Gasschwemme, hervorgerufen durch neue Fördertechniken in den Vereinigten Staaten von Amerika, und der daraus resultierenden niedrigen Gaspreise erweist sich das Kochen mit Gas in Deutschland zurzeit als besonders lukrativ. Das Angebot übersteigt die Nachfrage, und die Gaspreise sinken. Zu den günstigen Gaspreisen trägt auch die aufgehobene Kopplung an den Ölpreis bei. Experten sprechen sogar von möglichen Preissenkungen über Jahre hinaus, Gasköche werden sich die Hände reiben. Während viele Unternehmen noch an langzeitige Verträge gebunden sind und nicht vom günstigen Gaspreis profitieren können, treten immer mehr junge und flexible Anbieter in den Vordergrund. Um das persönlich optimale Angebot zu erheischen, sollte ein Vergleich der Gasanbieter und deren Gaspreise im Netz durchgeführt werden – das Sparpotential ist wirklich enorm.