Basilikum, Gewürze, Gewürz

Basilikum gehört als Gewürz sowohl in die Apotheke als auch in die Küche

dusk - fotolia.com

dusk – fotolia.com

Basilikum gehört zur Familie der Lippenblütler und hat viele verschiedene Namen. Dieses Kraut ist eine einjährige gezogene Pflanze und wächst recht buschig. Dabei wächst es mit einer Höhe von 20 bis 60 Zentimeter nicht wirklich hoch. Die Blätter sind eiförmig und haben kurze Stiele. Während der Blütezeit des Basilikums von Juni bis September kann man ährenartige Blüten erkennen. Die verschiedenen Arten des Basilikums unterscheiden sich in vielen Punkten. Dazu gehören unter anderem Blattfarbe, Größe und auch Aroma, wobei die grünblättrigen Sorten jedoch robuster und keimfreudiger sind.

Der Name dieses Gewürzkrautes ist ursprünglich griechsich und bedeutet so viel wie königlich, was wohl auf die einzigartige Duftkomposition dieses Gewürzes zurückzuführen ist. Heute weiß man, dass das Basilikum eigentlich vom afrikanischen Kontinent stammt. Allerdings wurde es schon im Altertum in Vorderindien und Ägypten kultiviert. Es ist durchaus möglich, dass das Gewürz durch die Kriegszüge Alexander des Großen nach Makedonien und Griechenland kam. Der Basilikum, den wir in Europa kennen, ist im Bereich des Mittelmeeres beheimatet, wobei vor allem natürlich Italien und Frankreich dieses Gewürz anbauen.Weitere große Exporteure findet man in Nordafrika in den Staaten Ägypten und Marokko, jedoch gibt es auch in den USA ein großes Angebot, das hauptsächlich aus Kalifornien kommt.

In der Küche findet das Basilikum Verwendung bei Tomaten- und Bohnensalat, Kräutersauce, Krustentieren, Fisch, Fleisch und Geflügel. Erhitzt man Basilikum, kann man sein Aroma verstärken. Trocknet man es dagegen, geht das Aroma verloren, jedoch kann das Gewürz in diesem Zustand auch zum Verfeinern von Tees verwendet werden.

Früher wurde Basilikum bei Darmerkrankungen, Magenkrämpfen, Erbrechen und Blähungen aber auch bei Verstopfung und Migräne angewendet. Bei Trippererkrankungen verabreichte man Aufgüsse des Basilikumsamens. Auch Basilikumöl wurden heilende Kräfte zugesprochen. Gesundheitliche Effekte indischen Basilikums sind mittlerweile sogar belegt. Allerdings sollte mit Basilikum keine längere Therapie gemacht werden, da es Estragol enthält, das krebsfördernd ist.